Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Anschlussprojekte

Wie lassen sich die Ergebnisse dieses Programms in praktisch umsetzbare Konzepte zur Bürgerbeteiligung übersetzen, die fair und sozial gerecht sind? Mehr

  1. sanieren|entscheiden
  2. sanieren|gestalten
  3. Stromsparberatung
  4. Wärmeberatung
  5. Batteriespeicher
  6. Energiearmut
  7. Mieterstrommodelle
  8. NetzentwicklungPlus
  9. WärmenetzePlus
  10. Energiebedarfsrechner
  11. EnergiewendePlay

Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

Projekt-News

Schließen
  • KomMA-P

    Die gesellschaftliche Wahrnehmung der Energiewende

    20.10.2016 Wovon hängt die Bereitschaft der Deutschen ab, für eine erfolgreiche Energiewende auch tiefer ins Portemonnaie zu greifen? Antworten liefert die Auswertung einer repräsentativen Befragung.
    Mehr

  • KomMA-P

    So nah und doch so fern? Beteiligungsangebote für die Energiewende

    03.10.2016 Beteiligungsangebote im Rahmen der Energiewende gibt es viele. Oft sind sie für die Menschen jedoch nur schwer zugänglich. KomMA-P hat sich die Beteiligungslandschaft genau angesehen und zeigt, wie Hindernisse abgebaut werden können.
    Mehr

  • KomMA-P

    Stadtwerke und Kommunen als Promotoren einer Bürger-Energiewende

    25.08.2016 Wie können Stadtwerke und Kommunen eine bürgernahe Energiewende konkret angehen? Antworten gab es auf dem Abschlusssymposium des Projekts am 30.6.2016 in Berlin.
    Mehr

  • KomMA-P

    Kommunale Energiewende – Wie können sich Stadtwerke neu positionieren?

    26.04.2016 Was müssen Stadtwerke tun, um die Herausforderungen einer bürgernahen Energiewende zu meistern? Auf einem Symposium präsentiert das Projekt neue Ergebnisse zu Akzeptanz und Beteiligung.
    Mehr

  • KomMA-P

    „Wir müssen die Gruppe der Unentschiedenen gewinnen!“

    17.02.2016 Es wird immer wieder betont: Die Energiewende gelingt nur, wenn sie von den Bürgerinnen und Bürgern mitgetragen wird. Ob das heute so ist und wie womöglich die Teilhabe gestärkt werden kann, fragten wir Sebastian Gölz.
    Mehr

  • KomMA-P

    KomMA-P im Gespräch mit Bundestagsabgeordneten

    07.10.2015 Wie hängen Akzeptanz für die Energiewende und Teilhabeangebote miteinander zusammen? Diese und anderen Fragen diskutierte das Projekt mit Mitgliedern des Bundestags in Berlin.
    Mehr

  • KomMA-P

    Neues Internettool zur Energiewende online

    16.02.2015 Die Bewohnerinnen und Bewohner der bayerischen Stadt Wunsiedel können ab sofort die Stromerzeugung und den Stromverbrauch in ihrer Stadt live am Computerbildschirm verfolgen.
    Mehr

  • KomMA-P

    Energiewende: Mehr in Vertrauen und Glaubwürdigkeit investieren!

    10.02.2015 Wie sieht die deutsche Bevölkerung ihre Rolle in der Energiewende? Mithilfe von quantitativen und qualitativen Befragungen gibt das Projekt KomMA-P in einer aktuellen Veröffentlichung Antworten auf diese Frage.
    Mehr