Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

EnerTransRuhr

Schließen

06.04.2017
Computersimulationen und Reallabore: Wie transformative Wissenschaft die Energiewende voranbringt

Die Energiewende ist einer der größten gesellschaftlichen Transformationsprozess der letzten Jahrzehnte in Deutschland. Die Wissenschaft will diesen Prozess verstehen und gleichzeitig Wissen produzieren, das der Gesellschaft hilft, ihre Ziele zu erreichen. Eine solche "transformative Forschung" steht vor großen methodischen und praktischen Herausforderungen. Das Projekt EnerTransRuhr hat sie angenommen. In seinem jetzt erschienenen Workshop-Bericht gewährt es spannende Einblicke in drei Jahre innovative Forschung zur Energiewende.

Praxisthema Energiewende im Gebäudebereich

Das konkrete Thema von EnerTransRuhr war die Energiewende im Gebäudebereich. Die Forscherinnen und Forscher wollten herausfinden, was Eigentümerinnen und Eigentümer dazu bewegen könnte, in kurzer Zeit in die Energieeffizienz ihrer Häuser zu investieren. Neben den optimalen technischen Strategien wollten sie außerdem erforschen, mit welchen Instrumenten sich das Nutzungsverhalten in Richtung eines geringeren Energieverbrauchs verändern lässt. Über die praktischen Ergebnisse des Projekts haben wir an dieser Stelle bereits berichtet.

Transformative Forschung im Wissensdreiklang

Eine Forschung, die die Energiewende verstehen und mitgestallten will, muss drei Arten von Wissen bereitstellen. Bei Systemwissen geht es vor allem um Kenntnisse zum Gebäudebestand, zu typischen Verhaltensweisen, zu den politischen Rahmenbedingungen und ökonomischen Anreizstrukturen. Zielwissen soll die Frage beantworten, wohin die Reise bei der Wärmeversorgung von Gebäuden insgesamt gehen soll und was die einzelnen Städte, Gemeinden und Akteure wollen. Die Strategien, Verhaltensweisen, technischen Innovationen und politischen Maßnahmen, die zu diesen Zielen führen, liefert schließlich das Transformationswissen.

Raus aus dem Elfenbeinturm und rein in die Praxis mit innovativen Methoden

Um solches Wissen zu erzeugen, mussten die Forscherinnen und Forscher von EnerTransRuhr nicht nur verschiedene wissenschaftliche Disziplinen und Methoden zusammenbringen. Entscheidend war auch, den akademischen Elfenbeinturm zu verlassen und mit Akteuren aus der Praxis unter deren Alltagsbedingungen zu kooperieren. Dazu haben sie innovative Methoden wie die so genannte Agenten-basierte Modellierung und Nutzerexperimente in Reallaboren eingesetzt. Ihre Erfahrungen damit schildern sie jetzt anschaulich in ihrem Bericht. Auf eine Lehre weisen sie darin besonders hin: Forschung darf nie die Grenzen ihrer Methoden aus den Augen verlieren!

Downloads

Mehr Informationen zum Projekt EnerTransRuhr