Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

Investitionsschub

Schließen

01.06.2017
Energiewende: große Rolle für große Energieversorger

Die großen Energieversorgungsunternehmen in Deutschland können grünen Investitionen einen entscheidenden Schub geben. Allerdings sind klare und stabile politische Rahmenbedingungen nötig, damit die Unternehmen innovativen Geschäftsmodellen zu erneuerbaren Energien den Boden bereiten können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Projekts Investitionsschub.

Historischer Blick auf die Entwicklung des deutschen Energiemarkts

Historisch betrachtet waren die politischen Rahmenbedingungen schon immer entscheidend dafür, wohin sich der Energiemarkt in Deutschland entwickelt. So konnte etwa die Kernenergie ab Anfang der 1960er Jahre nur deshalb so schnell wachsen, weil der Staat sie mit Subventionen förderte. Und auch das rasante Wachstum der Erneuerbaren wurde erst durch politische Maßnahmen wie das EEG ermöglicht.

Doch wie sieht der Zusammenhang  zwischen politischen Rahmenbedingungen und der Entstehung neuer Geschäftsfelder im Strom- und Energiesektor genau aus? Um dies herauszufinden, haben sich die Forscherinnen und Forscher die historische Entwicklung von Atom, Kohle und Erneuerbaren im deutschen Energiesektor angeschaut.

Die großen Energieversorger: wichtige Player trotz Dezentralisierung  

Ihre Analyse zeigt: Investoren sind nur dann bereit, anfangs kapitalintensive Investitionen zu tätigen, wenn sie hohe Planungs- und Erwartungssicherheit haben und sich auf langfristig stabile politische Rahmensetzungen verlassen können. Dies sei besonders für den Ausbau der erneuerbaren Energien wichtig, da Energieversorgungsunternehmen auf dieser Basis beispielsweise auch deren Marktintegration besser vorantreiben könnten.

Für die Forscherinnen und Forscher von Investitionsschub ist klar: Die großen Energieversorger werden mit der Energiewende „keinesfalls überflüssig“. Trotz zunehmender Dezentralisierung des Strommarkts benötige Deutschland die Unternehmen vielmehr sowohl als Investoren als auch als „Kapazitätsmanager“.  Die Studie „Auswirkungen historischer und aktueller Rahmenbedingungen auf den deutschen Energiesektor“ können Sie über den folgenden Link hier herunterladen.

Downloads

Mehr Informationen zum Projekt Investitionsschub