Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

Wissenschaftliche Koordination

Schließen

01.08.2017
Energiewende und nachhaltiger Konsum

Private Haushalte sind für knapp ein Viertel des Energieverbrauchs verantwortlich. Gelingt es nicht, diesen seit Jahren stagnierenden Anteil zu verringern, sind die klima- und energiepolitischen Ziele der Bundesregierung in Gefahr. Grund genug, dass viele Projekte dieses Forschungsprogramms die Frage untersuchten, wie private Haushalte besser zur Transformation des Energiesystems beitragen können. Ihre gesammelten Ergebnisse und Handlungsempfehlungen hat die Wissenschaftliche Koordination des Programms jetzt daraufhin ausgewertet und in einer Übersicht zusammengestellt.

Energieverbrauch im Kontext „Nachhaltiger Konsum“

Die Frage des Energieverbrauchs privater Haushalte ist eng mit dem Konzept eines nachhaltigen Konsums verknüpft. Dessen zentrale Rolle für die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie zeigt sich in dem 2016 von der Bundesregierung beschlossenen Nationalen Programm für nachhaltigen Konsum. Ihre Auswertung der Forschungsprojekte hat die Wissenschaftliche Koordination deshalb auf den darin festgehaltenen Debattenstand bezogen. Dabei zeigte sich, dass 15 der 33 geförderten Projekte zahlreiche direkte Bezüge zum Politik- und Handlungsfeld nachhaltiger Konsum aufweisen.

Innovative Handlungsansätze und Zukunftsthemen

Einen Schwerpunkt bildeten hier innovative Handlungsansätze, die die Kompetenzen von Verbraucherinnen und Verbrauchern bei der Nutzung von Energie stärken. Diese wurden zum Teil bereits in der Praxis erprobt und in ihrer Wirkung bewertet. In diesem Zusammenhang untersuchten einige Projekte auch Aspekte, die für das Politikfeld nachhaltiger Konsum in Zukunft immer wichtiger werden. Dazu gehörten die Auswirkungen digitaler Technologien auf das Nutzungsverhalten, neue Praktiken der privaten Energieerzeugung und Suffizienz als Lebensweise des gesunden Maßes.

Thema Energiearmut: Lösungsansätze und Forschungsbedarf

Als wichtiges Thema im Kontext nachhaltiger Konsum zeigte sich auch Energiearmut. Hier belegen die Forschungsergebnisse, dass die Lasten der Energiewende zwischen unterschiedlichen sozialen Gruppen ungleich verteilt sind. Zwar konnten einige Projekte bereits Ansatzpunkte zur Verringerung von Energiearmut identifizieren. Weiterer Forschungsbedarf besteht jedoch sowohl hinsichtlich der genauen Definition und Bestimmung von Energiearmut als auch zu den strukturellen Faktoren, die sie beeinflussen.

Downloads

Mehr Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination