Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse und Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

LITRES

Schließen

23.05.2016
Innovationsimpulse für die Energiewende systematisch stärken

Innovationsimpulse für eine umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems verpuffen oft an bürokratischen Hürden. Zu dieser Einschätzung kommt das Projekt LITRES in einem aktuellen Bericht. Die Forscherinnen und Forscher hatten im Verlauf von mehreren Jahren Praxispartner und Stakeholder wiederholt zu ihren Erfahrungen bei der Realisierung neuer Geschäftsmodelle befragt.

Forschungsfrage: Wer ist innovativ aktiv und wie funktioniert die Koordination?

Bestimmte Räume wie zum Beispiel Städte haben Eigenschaften, die innovatives Handeln fördern. Diese Erkenntnis beginnt sich als Folge langjähriger Forschung durchzusetzen. Weit weniger erforscht ist jedoch die Frage, welche Akteure in den Gemeinden, Städten und Regionen innovativ aktiv sind und wie sie ihr Handeln koordinieren. Ziel von LITRES war es, diese Wissenslücke zu schließen. Das Projektteam konzentrierte sich dafür auf vier besondere Innovationsimpulse: Bürgerwindanlagen, Energieliefer-Contracting, Intelligente Infrastrukturen und dezentrale Kraft-Wärme-Kopplung.

Für jeden dieser Innovationsimpulse führten die Forscherinnen und Forscher jeweils zwei Fallstudien durch. Deren zentrale Ergebnisse stellen sie in ihrem jetzt veröffentlichten Bericht vor. Über die einzelnen Fallstudien haben wir an dieser Stelle bereits berichtet. Besonderen Wert legten die Forscherinnen und Forscher auf den Transfer ihrer Erkenntnisse in die Praxis. Zu diesem Zweck führten sie mehrere Workshops mit Praxispartnern und Stakeholdern durch. Besonderes Ziel dieser Veranstaltungen war es, gemeinsam konkrete Handlungsempfehlungen zu formulieren  

Handlungsempfehlungen zur Stärkung von Innovationsimpulsen

Um die Handlungsempfehlungen für die beiden Innovationsimpulse Bürgerwindanlagen und Intelligente Infrastrukturen auf eine solide Grundlage zu stellen, führte das LITRES-Team ein so genanntes Gruppendelphi durch. Darin sollten 13 Expertinnen und Experten aus den Bereichen Ingenieurs-, Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften sowie Policy-Maker die entwickelten Handlungsmpfehlungen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und Umsetzbarkeit überprüfen.

Als am wirksamsten für die Stärkung  des Innovationsimpulses Bürgerwindanlagen schätzten die Expertinnen und Experten die Maßnahmen „Schulung, Fortbildung und Konfliktmanagement“ und „Wissenstransfer“ zwischen den relevanten Akteuren ein. Knapp darauf folgten die Maßnahmen „Ausnahmeregelungen für Bürgerwindanlagen im Rahmen des EEG“ und „Ausnahmeregelungen für von kleinen und mittleren Unternehmen getragenen Windanlagen“ – auch wenn die befragten Expertinnen und Experten diese für deutlich weniger umsetzbar hielten.

Bei den Intelligenten Infrastrukturen gab es in dieser Hinsicht ein klareres Bild: Als die vier wirksamsten und zugleich umsetzbarsten Maßnahmen galten hier „Standardisierungsprozesse aktiv gestalten“, „Lokale Vernetzung von Wirtschaftsunternehmen fördern“, „Vernetzung von Planungsbehörden zur Informationsbereitstellung“ und „Finanzielle Anreize für kleine und mittlere Unternehmen schaffen“. Allerdings wichen die Bewertungen der Expertinnen und Experten bei diesem Innovationsimpuls stärker voneinander ab. Für das LITRES-Team weist dies auf eine höhere Unsicherheit dabei hin, was in diesem Bereich „als sinnvoll und wirksam zu erachten wäre“.

Downloads

Mehr Informationen zum Projekt LITRES