Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Anschlussprojekte

Wie lassen sich die Ergebnisse dieses Programms in praktisch umsetzbare Konzepte zur Bürgerbeteiligung übersetzen, die fair und sozial gerecht sind? Mehr

  1. sanieren|entscheiden
  2. sanieren|gestalten
  3. Stromsparberatung
  4. Wärmeberatung
  5. Batteriespeicher
  6. Energiearmut
  7. Mieterstrommodelle
  8. NetzentwicklungPlus
  9. WärmenetzePlus
  10. Energiebedarfsrechner
  11. EnergiewendePlay

Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

KomMA-P

Schließen

16.02.2015
Neues Internettool zur Energiewende online

Über welche Teilhabemöglichkeiten kann man die Verbraucherinnen und Verbraucher dazu bringen, die Energiewende besser zu verstehen und zu akzeptieren? Diese Frage steht im Zentrum des Forschungsprojekts »KomMA-P | Akzeptanz der Energiewende stärken«. Ein Team des Projekts, an dem das Fraunhofer ISE, die SWW Wunsiedel GmbH und die Energiewende GmbH aus Nürnberg beteiligt sind, testet ein konkretes Angebot zur Teilhabe an der Energiewende: die Energieflussvisualisierung.

Die Energieflussvisualisierung ist ein Internettool, das über eine einfache grafische Darstellung die Stromflüsse an einem ganz bestimmten Ort sichtbar macht. Testgebiet ist der Wunsiedeler Ortsteil Schönbrunn. Über das Tool können Nutzerinnen und Nutzer nun rund um die Uhr verfolgen, wann in Schönbrunn wie viel Strom erzeugt und verbraucht wird. Auch für ganz Wunsiedel sind die Stromflüsse abrufbar. Besonders spannend: Die Energieflussvisualisierung zeigt genau an, ob es gerade einen Überschuss an erzeugtem Strom in Schönbrunn gibt, der dann an andere Ortsteile in Wunsiedel weiterverteilt wird, oder ob Schönbrunn zusätzlich Strom von außen beziehen muss, um die eigene Versorgung zu sichern.

Die Visualisierung soll die Endverbraucherinnen und -verbraucher unter anderem dafür sensibilisieren, dass erneuerbare Energien nicht immer gleichermaßen verfügbar sind. „Wir versuchen, die lokale Energieerzeugung und den lokalen Energieverbrauch zu visualisieren, damit es für die Bewohner transparent wird, wie ihre Stromverbräuche in Relation zur lokalen Stromerzeugung stehen, wie viel überregionalen Strom sie verwenden müssen und wie hoch der Anteil an ökologischem Strom an ihrem Verbrauch ist“, erklärt Jörg Brinkmann, Geschäftsführer der Energiewende GmbH.

Gleichzeitig wird durch die Energieflussvisualisierung sichtbar, dass lokale Energieerzeugung und der Verbrauch direkt vor Ort auch lokale Wertschöpfung bedeutet: Die Einnahmen für den lokal erzeugten Strom fließen in die Brennstoffbereitstellung oder werden in neue Anlagen für die Stromerzeugung investiert und nicht an überregionale Energieversorger weitergegeben.

Um herauszufinden, wie das Internettool bei den Bürgerinnen und Bürgern ankommt, führen die SWW Wunsiedel GmbH und das Fraunhofer ISE im Frühjahr 2015 eine Umfrage in der Wunsiedeler Bevölkerung durch. „Die Idee ist zu schauen, ob die Leute die Energieflussvisualisierung im Internet besuchen und sich dadurch tatsächlich an der Energiewende beteiligt sehen“, beschreibt Sebastian Gölz vom Fraunhofer ISE und Leiter des Projekts KomMA-P das Ziel der Befragung. Die Ergebnisse werden von den Projektbeteiligten schon mit Spannung erwartet.

Hier geht's zur Energieflussvisualisierung.

Quelle dieser Nachricht: http://www.energiewende-akzeptanz.de

Mehr Informationen zum Projekt KomMA-P