Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Anschlussprojekte

Wie lassen sich die Ergebnisse dieses Programms in praktisch umsetzbare Konzepte zur Bürgerbeteiligung übersetzen, die fair und sozial gerecht sind? Mehr

  1. sanieren|entscheiden
  2. sanieren|gestalten
  3. Stromsparberatung
  4. Wärmeberatung
  5. Batteriespeicher
  6. Energiearmut
  7. Mieterstrommodelle
  8. NetzentwicklungPlus
  9. WärmenetzePlus
  10. Energiebedarfsrechner
  11. EnergiewendePlay

Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

W3

Schließen

24.06.2015
Regionale Flächenpolitk für die Energiewende

Drei Landkreise – drei Wege zu einer regionalen Flächenpolitik für die Nutzung erneuerbarer Energien: Elbe-Elster (Brandenburg), Tirschenreuth (Bayern) und Wittenberg (Sachsen-Anhalt) setzen bei der institutionellen Einbettung der regionalen Energieflächenpolitik jeweils eigene Schwerpunkte. Im Rahmen einer Analyse der Innovationsarenen des Projekts W3 haben sich in den drei Praxisregionen jeweils unterschiedliche Ansatzpunkte und Möglichkeiten zur Förderung einer regionalen Energieflächenpolitik herauskristallisiert, die von den regionalen Innovationsmanagern nun verfolgt werden.

Im Elbe-Elster-Kreis etabliert sich das „Transformationszentrum Erneuerbare Energien“ in der Brikettfabrik LOUISE als Bildungs- und Kompetenzzentrum für die regionale Energiewende. Die 6. Erneuerbare-Energien-Messe und 6. Energiefachtagung zum Thema "Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum" am 5. und 6. Juli 2015 sowie die Veranstaltung „Energiewende: Mehr als Wind und Sonne“ am 9. September 2015 sprechen neue Besuchergruppen aus der Region sowie auch überregional, an. Information und Vernetzung befördern das Wissen um Flächenpotenziale und Nutzungsmöglichkeiten in der Region.

Im oberpfälzischen Landkreis Tirschenreuth hat sich am 23. April 2015 die „TIR Energie eG, Bürgergenossenschaft für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz“ gegründet. Etwa 50 Gründungsmitglieder zeichneten Genossenschaftsanteile und sicherten die Finanzierung des ersten Energieprojekts – einer 30 kWp-PV-Aufdachanlage auf dem Kreisbauhof in der Stadt Tirschenreuth. Der Landkreis konzentriert sich nun auf die Vernetzung der Genossenschaft mit Energiewendeakteuren der Region, um weitere tragfähige EE-Projekte zu ermöglichen. Dabei soll ein Schwerpunkt auch die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen sein - für Genossenschaften ein innovatives Geschäftsfeld, für die Energiewende sowie deren Akzeptanz durch die Bürger in der Region ein zentraler Baustein.

Und in der Region Anhalt, zu der der Landkreis Wittenberg gehört, haben sich rund um die Stiftung Bauhaus Dessau, die Stadtwerke Dessau und die Ferropolis GmbH Energieerzeuger, Verbraucher und kommunale Entscheider zur „Energieavantgarde Anhalt“ zusammengetan. Ziel des Anfang 2015 gegründeten Vereins ist der Aufbau eines regionalen Energiesystems. Für den Sommer ist die Einrichtung einer Geschäftsstelle geplant. Sie soll in Zukunft Informationen über dezentrale Erzeugeranlagen, örtlichen Energiebedarf und Vernetzungsmöglichkeiten zu einem regionalen Stromsystem zusammenführen und sich als Anlaufstelle für interessierte Geschäftspartner etablieren.

Quelle dieser Nachricht: SÖF Info! Nr. 2/2015

Mehr Informationen zum Projekt W3