Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Anschlussprojekte

Wie lassen sich die Ergebnisse dieses Programms in praktisch umsetzbare Konzepte zur Bürgerbeteiligung übersetzen, die fair und sozial gerecht sind? Mehr

  1. sanieren|entscheiden
  2. sanieren|gestalten
  3. Stromsparberatung
  4. Wärmeberatung
  5. Batteriespeicher
  6. Energiearmut
  7. Mieterstrommodelle
  8. NetzentwicklungPlus
  9. WärmenetzePlus
  10. Energiebedarfsrechner
  11. EnergiewendePlay

Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

InnoSmart

Schließen

03.03.2015
Studie zur Nutzerintegration für Smart-Grid-Innovationen erschienen

Energieversorger sollten Nutzerinnen und Nutzer stärker in ihre Innovationsprozesse integrieren, um die Nutzerfreundlichkeit und gesellschaftliche Akzeptanz von Smart-Grid-Lösungen langfristig sicherzustellen. Der nun erschienene Arbeitsbericht 03 „Nutzerintegrationen für Smart-Grid-Innovationen“ des Forschungsprojekts InnoSmart beleuchtet das Spannungsfeld der Energieversorgungsunternehmen zwischen technologischen Herausforderungen und vielfältigen und häufig widersprüchlichen Anforderungen der Nutzerinnen und Nutzer. Darauf aufbauend beschreiben die Autorinnen und Autoren die Potenziale und Methoden der Nutzerintegration in Innovationsprozesse.

Der fortschreitende Wandel des Energiesystems setzt die Energieversorgungsunternehmen unter Zugzwang: Da ihrem herkömmlichen Geschäftsmodell zunehmend die Grundlage entzogen wird, müssen sie sich neu aufstellen und Angebote für ein dezentrales, intelligent vernetztes Energiesystem entwickeln. Auf Seiten der Energieversorger besteht derzeit jedoch noch große Unsicherheit darüber, wie tragfähige Geschäftsmodelle im Bereich Smart Grids aussehen können. Neue Angebote werden eher auf Dienstleistungen rund um die Nutzung von Energie abzielen und sollen Nutzerinnen und Nutzern einen Mehrwert bieten. Andererseits braucht es Angebote, die sie zu einem anderen Energienutzungsverhalten animieren, das dem Netz mehr Flexibilität verschafft.

Der Bericht beschreibt Ziele, Potenziale und Methoden der partizipativen Innovationsentwicklung. Die Forscherinnen und Forscher gehen hierbei insbesondere auf Innovationsworkshops ein, da diese ein hohes Maß der Interaktion ermöglichen und so ein besonders geeignetes Instrument für gegenseitige Lernprozesse sind. Durch die Kooperation mit Nutzerinnen und Nutzern können Energieversorgungsunternehmen in den Workshops verbraucherseitige Erwartungen und Bedarfe ermitteln, Chancen und Risiken identifizieren und auf dieser Basis gemeinsam mit ihnen bestehende Konzepte anpassen und neue Ideen generieren. Auf diese Weise können die beteiligten Akteure Lösungen zum beidseitigen Nutzen erarbeiten – und so einen Beitrag zur Entwicklung eines zukunftsfähigen Energiesystems leisten.

Quelle dieser Nachricht: www.innosmart-projekt.de

Downloads

Mehr Informationen zum Projekt InnoSmart