Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse und Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

e-transform

Schließen

Begleitung von Transformationsprozessen in der Energieversorgung - Redefinition kooperativer Leitbildkommunikation unter Einbeziehung interaktiver Mediensysteme

Transformationsprozesse verstehen und mitgestalten

Die Energiewende ist nicht nur ein technisch äußerst komplexer Prozess. Sie ist vor allem eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Begrenzte Ressourcen und der durch hohen Schadstoffausstoß mitverursachte Klimawandel erfordern einen Generationen übergreifenden Aufbruch. Sein Ziel ist eine nachhaltige Entwicklung der gesamten Energieversorgung. Ein Konsumalltag, der energiewirtschaftliche, ökologische und soziale Abhängigkeiten bisher noch nicht ausreichend beachtet, erschwert jedoch diese epochale Aufgabe. Ein breiter gesellschaftlicher Diskurs ist nötig, um diese Abhängigkeiten offenzulegen und Entwicklungsmöglichkeiten zu erkennen. Das Forschungsprojekt e-transform untersucht, wie auf dem Weg zu einer leistungsfähigen und modernen Sustainable Society gemeinsame Ziele ausgehandelt und Verantwortlichkeiten bestimmt werden. Ziel ist es, Instrumente bereitzustellen, die den Transformationsprozess verständlich machen und zugleich neue Formen aktiver Mitgestaltung ermöglichen.

Laufzeit

1. September 2013 bis 31. Januar 2017

Externe Projektwebseite

http://www.e-transform.org

Downloads

Die Energiewende sichtbar machen

Das Forschungsteam von e-transform analysiert, entwickelt und erprobt Instrumente und Leitbilder für eine bessere Vermittlung ökologischer, ökonomischer und sozialer Abhängigkeiten im Kontext der Energiewende. Im Vordergrund stehen die Einbindung und das kooperative Engagement möglichst vieler gesellschaftlicher Akteure aus Zivilgesellschaft, Politik und Unternehmen. Die Instrumente und Leitbilder machen den Transformationsprozess zu einem nachhaltigen Umgang mit Energie verständlich und ermöglichen zugleich neue Formen aktiver Mitgestaltung.

Ergebnis des Projekts wird eine multimediale Vermittlungsplattform sein, die sich an verschiedenen Lebensstilen und Bezugsgruppen orientiert. Ein wesentlicher Bestandteil der Plattform wird ein so genanntes Serious Game sein. Dieses Spiel erlaubt es, die Akteure spielerisch für unvereinbare Perspektiven des Transformationsprozesses zu sensibilisieren. Zentraler Ausgangspunkt der Forscherinnen und Forscher ist dabei die Tatsache, dass visuell argumentierende Medienformate für die Wissensvermittlung immer wichtiger werden. Diese Einsicht wird in verschiedenen Szenarien umgesetzt, die die Perspektiven und die Tragfähigkeit der Energiewende in einer leistungsfähigen sozialen Marktwirtschaft abbilden. In Abstimmung mit den Praxispartnern Regionalverband Frankfurt- RheinMain und Europäische Metropolregion München werden die Bausteine der Vermittlungsplattform verfeinert und vervollständigt.

Sensibilisierung und Teilhabe

Eine aktivere Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger als kritische Mitgestalter der Energiewende ist ausdrückliches Ziel des Projekts. Die Vermittlungsinstrumente sollen die gesellschaftlichen Herausforderungen nachvollziehbarer machen und dabei neue Handlungsoptionen für Politik und Wirtschaft aufzeigen. Dafür sind bereits während der Projektlaufzeit begleitende Beratungsaktivitäten und Maßnahmen der strategischen Öffentlichkeitsarbeit vorgesehen. e-transform will so Kommunen, Verbände, Unternehmen und die Politik in ihren Bemühungen unterstützen, rechtzeitig geeignete Vermittlungsformate aufzubauen und Leitbildprozesse anzustoßen. Ziel ist dabei, auch solche Bevölkerungsgruppen zu sensibilisieren, die bislang kaum einen Bezug zu Fragen des Energieverbrauchs und des Klima- und Ressourcenschutzes herstellen konnten.

Team

Prof. Dr. Christiane Hipp

  • Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg, Lehrstuhl für Organisation, Personalmanagement und Unternehmensführung
  • christiane.hipp@b-tu.de
  • 0355 / 69 36 34

Prof. Dr. Felix Müsgens

  • Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg, Lehrstuhl für Energiewirtschaft
  • muesgens@b-tu.de
  • 0355 / 69 45 05

Prof. Jens Müller

Partner

Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Lehrstuhl für Organisation, Personalmanagement und UnternehmensführungProjektleitung

Hochschule Augsburg, Fakultät für GestaltungForschungspartner

Regionalverband FrankfurtRheinMainStaatliche Akteure

Europäische Metropolregion München e.V.Staatliche Akteure

News

Ein Kommunikationsbaukasten für die Energiewende

17.05.2017 Wie lassen sich Konflikte aber auch Chancen für selbstbestimmtes Handeln im Kontext der Energiewende medial gut vermitteln? Mit dem Kommunikationsbaukasten von e-transform! Mehr

Meldungen zu diesem Projekt