Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Anschlussprojekte

Wie lassen sich die Ergebnisse dieses Programms in praktisch umsetzbare Konzepte zur Bürgerbeteiligung übersetzen, die fair und sozial gerecht sind? Mehr

  1. sanieren|entscheiden
  2. sanieren|gestalten
  3. Stromsparberatung
  4. Wärmeberatung
  5. Batteriespeicher
  6. Energiearmut
  7. Mieterstrommodelle
  8. NetzentwicklungPlus
  9. WärmenetzePlus
  10. Energiebedarfsrechner
  11. EnergiewendePlay

Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

enEEbler

Schließen

Mitarbeiter-Engagement für Erneuerbare Energien in Unternehmen

Wie Beschäftigte die Energiewende am Arbeitsplatz voranbringen

Der Fokus des Forschungsprojekts enEEbler liegt auf den Menschen, die die Energiewende bereits jetzt mitgestalten – in Verbänden, Vereinen und anderen Initiativen. Die Forscherinnen und Forscher untersuchen, wie dieses private Engagement für Erneuerbare Energien (EE) in den Unternehmenskontext übertragen werden kann bzw. welche Barrieren dem Mitarbeiter-Engagement auf Unternehmensebene entgegenstehen. Dabei stehen folgende Fragen im Vordergrund: Was bewegt Bürgerinnen und Bürger, sich für die Energiewende stark zu machen? Beschränkt sich ihr Engagement auf den privaten Bereich, oder wollen sie es auch auf ihr Arbeitsumfeld übertragen? Werden sie als Mitarbeiter dabei unterstützt, Initiativen zur Energieeffizienz oder zum Einsatz erneuerbarer Energien am Arbeitsplatz anzustoßen oder stoßen sie auf Barrieren? Wie gelingt es ihnen, bestehende Barrieren zu überwinden und ihr privates Engagement auch im Betrieb wirksam werden zu lassen? Was können Unternehmen tun, um Mitarbeitern Möglichkeiten zur Übertragung ihres Engagements zu eröffnen?

Laufzeit

1. März 2013 bis 31. August 2016

Externe Projektwebseite

http://www.enEEbler.de

Downloads

Unternehmen für das Engagement ihrer Beschäftigten sensibilisieren

Zu Beginn untersucht das enEEbler-Team mithilfe von Interviews mit Bürgerinnen und Bürgern, warum sie sich für die Energiewende einsetzen und ob sie versuchen, ihr Engagement auch in ihr berufliches Umfeld zu übertragen. Durch Fallstudien ermitteln die Forscherinnen und Forscher anschließend, inwiefern Unternehmen das Interesse ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgreifen, um neue Impulse für die Energiewende im Betrieb zu entwickeln.

Die Eigeninitiative von Beschäftigten wird bislang in Forschung und Praxis nicht ausreichend beachtet und gefördert. Hier dominiert nach wie vor die Perspektive, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von nachhaltigem Handeln überzeugt und dazu angeleitet werden müssen. Das enEEbler-Projekt geht dagegen davon aus, dass viele Bürgerinnen und Bürger sich mit der Energiewende identifizieren und daher auch motiviert sind, sich am Arbeitslatz dafür einzusetzen. Was sie brauchen sind lediglich die entsprechenden Freiräume und Unterstützung durch das Unternehmen und ihre Vorgesetzten.

Ziel von enEEbler ist es, Best-Practice-Beispiele zu identifizieren und Empfehlungen für Unternehmen zu erarbeiten, die das Engagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Energiewende aktiv fördern wollen. Das Projekt will Unternehmen dafür sensibilisieren, die Fähigkeiten und Eigeninitiative ihrer Beschäftigten zuzulassen und zu unterstützen. Durch geeignete Instrumente werden Barrieren in der Unternehmensorganisation, die dem entgegenstehen, erkannt und überwunden.

Der Projektname enEEbler spielt übrigens mit dem englischen Wort „enable“ (befähigen) und dem doppelten „E“ in „Erneuerbare Energien“ und „Energieeffizienz“!

Team

Prof. Dr. Susanne Blazejewski

Prof. Dr. Carsten Herbes

Partner

Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft,Fachbereich WirtschaftProjektleitung

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU)Forschungspartner

News

Energiewende in Unternehmen: Mitarbeiterpotenziale entdecken und fördern

22.07.2016 Wie können Unternehmen das Energiewende-Engagement ihrer Beschäftigten am Arbeitsplatz wirksam fördern? Ein jetzt erschienener Leitfaden des Projekts zeigt, wie es geht. Mehr

Meldungen zu diesem Projekt