Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse und Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

EnerLOG

Schließen

Lösung von lokalen energiepolitischen Konflikten und Verwirklichung von Gemeinwohlzielen durch neue Organisationsformen im Energiebereich

Energiepolitische Konflikte: lokal entstanden, lokal lösbar?

Maßnahmen der Energiewende werden oft lokal umgesetzt. Damit entstehen aber auch viele energiepolitische Konflikte auf dieser Ebene. Die Kommunen sind deshalb mit zahlreichen Entscheidungs- und Handlungsbedarfen konfrontiert. Dennoch ist bisher kaum empirisch abgesichertes Wissen darüber verfügbar, welche Handlungsmöglichkeiten und welche Verfahren zur Lösung von Konflikten es gibt, um die Energieversorgung lokal neu auszurichten. An dieser Stelle setzt das Forschungsprojekt EnerLOG an. Die Forscherinnen und Forschern interessiert dabei vor allem, unter welchen Bedingungen neue Organisationsformen aus lokalen energiepolitischen Konflikten entstehen. Außerdem wollen sie untersuchen, wie sich darin Gemeinwohlziele dauerhaft verankern und praktisch erreichen lassen. Besonders wichtig ist ihnen auch die Frage, welche Arten der Steuerung mit den neuen Organisationsformen verbunden sind und wie darin energiepolitische Konflikte durch die Orientierung an Gemeinwohlzielen gelöst werden. Diese Fragen untersucht EnerLOG am Beispiel von Rekommunalisierungen, Energiegenossenschaften und Bioenergiedörfern.

Laufzeit

1. August 2013 bis 31. Oktober 2016

Externe Projektwebseite

http://www.zab-energie.de/de/Projekt-EnerLOG

Downloads

Neue Organisationsformen und die Rolle von Gemeinwohlzielen bei der Konfliktlösung

Das Forschungsprojekt EnerLOG will System-, Ziel-, und Gestaltungswissen für Umsetzung der Energiewende vor Ort liefern. Systemwissen wollen die Forscherinnen und Forscher durch die Analyse und wissenschaftliche Begleitung energiepolitischer Konflikte und von Institutionalisierungsprozessen schaffen. Denn damit können sie Problemfelder, Entwicklungsdynamiken und Einflussfaktoren rekonstruieren. Zielwissen entsteht dagegen aus ihrer Beschäftigung mit Gemeinwohlzielen und deren Rolle bei der Lösung von lokalen energiepolitischen Konflikten. Sie erfassen dadurch nicht nur die Gemeinwohlvorstellungen der einzelnen Akteure, sondern auch die politische Dynamik einer gemeinsamen Zieldefinition im politischen Prozess. Aus dem gewonnenen System- und Zielwissen leiten sie schließlich Gestaltungswissen in Form von Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträgerinnen und -träger in Kommunen ab.

Das Projekt EnerLOG erarbeitet Erkenntnisse über lokale energiepolitische Konflikte und die Entstehung neuer Organisationsformen und verknüpft diese mit Zielen des Gemeinwohls. Dafür werden empirische Ergebnisse aus bundesweiten Untersuchungen wie auch aus der Begleitung von energiepolitischen Konflikten in Brandenburg genutzt. Zwei Kommunen, in denen ein lokaler energiepolitischer Konflikt besteht und durch neue Organisationsformen gelöst werden soll, werden als Praxispartner in das Projekt integriert. Den Beratungsprozess begleitet und unterstützt der Verbundpartner ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) als die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Bundeslandes.

Praktisches Ziel von EnerLOG ist die Erstellung eines Praxisleitfadens. Er zeigt Möglichkeiten auf, wie soziale, ökologische und ökonomische Gemeinwohlziele in neuen Organisationsformen und institutionellen Arrangements im Energiesektor verankert und so energiepolitische Konflikte gelöst werden können. Den Leitfaden entwickelt das Projektteam auf der Grundlage der lokalen Modelllösungen für die beiden Brandenburger Kommunen entwickelt. In Zusammenarbeit mit dem internationalen Netzwerk „ICLEI – Local Governments for Sustainability“ macht das Projektteam die gewonnenen Ergebnisse bundes- und europaweit verfügbar. Ihre Ergebnisse speisen die Forscherinnen und Forscher auch in eine bundesweite Transferkonferenz  und die wissenschaftliche Diskussion ein.

Team

Ulrich Meyer

Partner

Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) e.V.Projektleitung

Stadt Hohen NeuendorfStaatliche Akteure

Gemeinde SchipkauStaatliche Akteure

ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbHWirtschaft

ICLEI – Local Governments for SustainabilityZivilgesellschaft

News

Beratungsnetzwerke: wichtige Akteure für die lokale Energiewende

08.09.2016 Wie verbreitet sind Beratungsnetzwerke zu Energieeffizienz oder energetischer Sanierung und wie sind sie aufgestellt? Ein neuer Bericht fasst die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zusammen. Mehr

Meldungen zu diesem Projekt