Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse und Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

EnWorKS

Schließen

Energieeffizienter Wohnraum am Beispiel Kassel - Technische, rechtliche und ökonomische Gestaltung der Energiewende im Gebäudebereich

Das Privatrecht bei der energetischen Gebäudesanierung stärken

Der verstärkte Einsatz erneuerbarer Energien sowie die Verbesserung der Energieeffizienz in Gebäuden sind zentrale Elemente der Energiewende. Die energetische Sanierung von Gebäuden gehört dabei zu den Schlüsselaufgaben. Die Ziele der Energiewende sind aber nicht allein mit neuen technischen Lösungen erreichbar. Nötig ist auch eine rechtliche Ausgestaltung dieser Transformation, die ihre umwelt- und gesellschaftsverträgliche Umsetzung gewährleistet. Zwar werden die öffentlich-rechtlichen Vorgaben zu Energieeffizienz, erneuerbaren Energien und Gebäudesanierung in immer kürzeren Abständen novelliert und verschärft. Die Rolle des Privatrechts und sein Zusammenspiel mit dem öffentlichen Recht wurden dagegen bisher kaum adressiert. Es fehlen Vorschläge, die den Einsatz energiesparender Technologien mit privatrechtlichen Mitteln fördern – und zwar ökonomisch effizient und technisch vorausschauend. Das gleiche gilt für innovative Formen der Abstimmung zwischen privatem und öffentlichem Recht. Genau hier setzt das Forschungsprojekt EnWorKS an. Es gestaltet ein intelligentes rechtliches Maßnahmenpaket für die Energiewende im Gebäudebereich.

Laufzeit

1. Oktober 2013 bis 31. Dezember 2016

Externe Projektwebseite

https://www.uni-kassel.de/fb07/?id=39961

Downloads

Energieeffizienz in Gebäuden umwelt- und gesellschaftsverträglich steigern

Ziel von EnWorKS ist es, die Steuerungsinstrumente und -verfahren vor allem des privaten Rechts so zu verbessern, dass die Akteure in der Praxis bereit und in der Lage sind, die technisch mögliche Energieeffizienzsteigerung in Gebäuden umwelt- und gesellschaftsverträglich umzusetzen. Dafür arbeiten Forscherinnen und Forscher aus den Ingenieurs-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften interdisziplinär zusammen. In enger Rückkoppelung mit Praxispartnern und Akteuren aus Kassel entwickelt das Team innovative Vorschläge, die technisch vorausschauend, ökonomisch effizient, politisch durchsetzbar, gesellschaftlich akzeptiert und juristisch praktikabel sind.

EnWorKS will dazu beitragen, ein stimmiges Gesamtkonzept zur Gestaltung der Energiewende im Gebäudebereich zu erarbeiten. Dazu gehört, innovative Konzepte für eine effiziente und erneuerbare Heizwärme im Gebäudebereich zu entwickeln und neue Wege für eine zukunftsfähige technische, rechtliche und ökonomische Gestaltung der Energiewende aufzuzeigen. Die Ergebnisse und Lösungen stellt das Projekt den beteiligten Akteuren sowie Entscheidungsträgerinnen und -trägern in Politik und Wirtschaft frühzeitig zur Verfügung. Ein mehrstufiges Transferkonzept gewährleistet die effiziente Verbreitung und Nutzung der Forschungsergebnisse. Neben Publikationen in einschlägigen Fachzeitschriften erstellen die Forscherinnen und Forscher Leitfäden für die Praxis. Zudem bereiten sie die Inhalte so auf, dass sie in verschiedene Studiengänge und Weiterbildungen eingebettet werden können.

Team

Prof. Dr. Martina Deckert

  • Universität Kassel, Fachgebiet Bürgerliches Recht, Gesellschafts- und Wettbewerbsrecht
  • deckert@uni-kassel.de
  • 0561 / 804 31 24

Prof. Dr. Anton Maas

Prof. Dr. Georg von Wangenheim

  • Universität Kassel, Fachgebiet Grundlagen des Rechts, Privatrecht und Ökonomik des Zivilrechts
  • g.wangenheim@uni-kassel.de
  • 0561 / 804 19 46

Partner

Universität Kassel, Fachgebiet Bürgerliches Recht, Gesellschafts- und Wettbewerbsrecht (siehe auch das Projekt Dezent Zivil)Projektleitung

Universität Kassel, Fachgebiet BauphysikForschungspartner

Universität Kassel, Fachgebiet Grundlagen des Rechts, Privatrecht und Ökonomik des ZivilrechtsForschungspartner

WOHNSTADT Stadtentwicklungs- und Wohnungsbaugesellschaft Hessen mbHWirtschaft

Städtische Werke KasselWirtschaft

Gesellschaft für Rationelle Energieverwendung e.V.Zivilgesellschaft

News

Modernisierung: Mietaufschläge am Einspareffekt bemessen, nicht an den Investitionskosten

23.03.2016 Wie lässt sich der derzeitige Modernisierungsstau auflösen und gleichzeitig eine fairere Kosten- und Lastenverteilung erreichen? Nur durch einen ganz neuen Ansatz meint ein Forscher-Team aus zwei Projekten. Mehr

Meldungen zu diesem Projekt