Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse und Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

Investitionsschub

Schließen

Investitionsschub durch die deutsche Energiewende in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise

Energiewende: Treiber für ein neues wirtschaftliches Gleichgewicht?

Die Energiewende gilt als die gesellschaftliche Herausforderung unserer Zeit. In 2010 beschloss die Bundesregierung, bis 2050 den deutschen Energiebedarf hauptsächlich aus erneuerbaren Energien zu decken und die Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren. Weichenstellungen, die in diesen Jahren für oder gegen den Ausbau erneuerbarer Energien, von Energieeffizienz oder intelligenten Stromnetzen getroffen werden, beeinflussen maßgeblich, ob und wie kostengünstig sich diese Ziele erreichen lassen. Viele Studien legen nahe, dass Hemmnisse bei der Energiewende vor allem durch politische Rahmenbedingungen entstehen. Zudem hat die Finanz- und Wirtschaftskrise das Investitionsklima teilweise verschlechtert. Hier setzt das Projekt Innovationsschub an. Die Forscherinnen und Forscher untersuchen die These, dass die erfolgreiche Neuabstimmung der Erwartungen von Schlüsselakteuren zur Energiewende den Übergang vom jetzigen wirtschaftlichen Gleichgewicht mit geringem Wachstum und hohem CO2-Ausstoß zu einer stabilen und prosperierenden Niedrig-Emissions-Ökonomie initiieren kann.

Laufzeit

1. Juni 2013 bis 31. Oktober 2016

Externe Projektwebseite

https://germanwatch.org/de/investitionen-energiewende

Downloads

Die Erwartungen von Schlüsselakteuren neu koordinieren

Diesen Übergang erforscht das Projekt Investitionsschub mithilfe eines innovativen methodischen Brückenschlags zwischen allgemeiner Gleichgewichtstheorie und keynesianischen Ansätzen zur Erwartungskoordination. Ziel des Projekts ist es, Impulse für diesen Übergang zu erzeugen. Dafür überprüfen die Forscherinnen und Forscher, welche Hindernisse und Chancen wichtige Stakeholder in der Energiewende sehen und inwiefern ihre Erwartungen Investitionsentscheidungen beeinflussen. Dafür nutzen sie qualitative Forschungsmethoden wie Stakeholder-Dialoge. Anschließend arbeiten sie heraus, welche politischen Weichen gestellt und welche gesellschaftlichen Akzeptanzprobleme für die erfolgreiche Verwirklichung grünen Wachstums angegangen werden müssen.

Darüber strebt das Projektteam an, mit seinen Dialogen einen Resonanzboden für Ideen zu Geschäftsmodellen zu schaffen, die die Energiewende voranbringen. Gerade die deutschen Energieversorger, aber auch Auto- und Stahlindustrie, sind zur Reform ihrer derzeitigen Strukturen gezwungen. Umgekehrt besteht eine zentrale Herausforderung im Kapitalbedarf der Energiewende. Aufgrund der Niedrigzinspolitik der vergangenen Jahre sind Finanz- und Versicherungswirtschaft auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten. Das Projekt zeigt auf, wo der dringendste Koordinierungsbedarf in diesen Sektoren liegt.

Innovationsschub kooperiert mit wichtigen Akteuren aus Finanzwirtschaft, Realwirtschaft und Zivilgesellschaft und bringt sie in Gruppengesprächen zusammen. Dabei willen das Projekt die folgenden Fragen beantworten:

  • Welches sind die Haupthindernisse für Investitionen in die Energiewende in Bezug auf politische Rahmensetzung und gesellschaftliche Akzeptanz? Was wären geeignete Maßnahmen zur Überwindung dieser Hindernisse?
  • Ist mangelnde Investitionssicherheit ein wesentliches Hindernis?
  • Inwieweit gefährdet die Finanz- und Wirtschaftskrise die Energiewende?
  • Inwiefern kann die Energiewende einen wesentlichen Beitrag zur Überwindung der Finanz- und Wirtschaftskrise leisten?
  • Wie kann die Koordination von Erwartungen dazu beitragen oder wie können diese Erwartungen so in Resonanz kommen, dass neue ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle für die Energiewende oder Green Growth entstehen?

Zusammen mit seinen Praxispartnern identifiziert das Projekt fortlaufend neue relevante Stakeholder. Der Dialog wird – je nach Entwicklung des Forschungsprozesses – in Einzelinterviews, Fokusgruppen und Workshops fortgesetzt. Falls es gelingt, Erwartungen auf grünes Wachstum zu koordinieren, können sich sinnvolle Investitionsmöglichkeiten eröffnen, die zu einem Erfolg der Energiewende beitragen.

Team

Jan Burck

Hendrik Zimmermann

Prof. Dr. Carlo C. Jäger

Jahel Mielke

Partner

Germanwatch e.V.Projektleitung

Global Climate Forum e.V.Forschungspartner

News

12 Empfehlungen für die Energiewende

27.10.2016 Welche Chancen und Risiken sehen die Energiewirtschaft, Netzbetreiber, Investoren und die IT-Industrie in der Energiewende und was bedeutet das für die Politik? 12 Empfehlungen geben Handlungsorientierung. Mehr

Meldungen zu diesem Projekt