Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

LITRES

Schließen

Lokale Innovationsimpulse zur Transformation des Energiesystems

Energie für die Energiewende durch neue Formen der Steuerung

Die Energiewende hat dafür gesorgt, dass die Innovationsdynamik und -kapazität des sozio-technischen Systems der Energieversorgung in das Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt sind. Im Zuge der Abkehr von Atomkraft und fossilen Brennstoffen stellt sich nicht nur die Herausforderung, erneuerbare Energien zu etablieren. Zu klären ist auch, inwiefern bestehende Strukturen der Steuerung (Governance ) verändert oder neu angelegt werden müssen, um sie dem sich wandelnden Energiesektor anzupassen. Die Entwicklung und Koordination von funktionalen und effizienten politischen Maßnahmen unter Zeitdruck stellt jedoch eine große Herausforderung dar. Zudem geht die Erprobung neuer Techniken mit der Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle einher. Politische, ökonomische und zivilgesellschaftliche Akteure sind dabei ebenfalls mit neuartigen Governance-Problemen konfrontiert – und dies nicht nur auf europäischer, nationaler oder Länderebene, sondern auch regional und kommunal. Das Projekt LITRES greift diese Probleme auf. Ziel ist es, flexible Formen der Governance  zu entwickeln, die als Grundlage für Innovationsimpulse zur Transformation des Energiesystems dienen können.

Laufzeit

1. April 2013 bis 30. Juni 2016

Externe Projektwebseite

http://www.uni-stuttgart.de/litres

Downloads

Kommunen als Innovationsstätten für das Energiesystem erkennen

In diesem Zusammenhang versuchen die Forscherinnen und Forscher von LITRES Fragen nach der Legitimität politischer Prioritätensetzungen, der Koordination der relevanten politischen Ebenen und Politikfelder, der Verantwortung für Kosten und Nutzen von Investitionen, der Überwindung machtvoller Status-Quo-Interessen sowie der Einbindung privatwirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Engagements für die Energiewende zu beantworten. Auf diese Weise wollen sie dazu beitragen, die Rolle von Gemeinden, Städten und Regionen als Orte zu verstehen, in denen sozio-technische Innovationen der Energieversorgung entwickelt, erprobt, zur Anwendungsreife gebracht und sich ausbreiten können. Damit leistet das Projekt auch einen Beitrag zum Verständnis der Voraussetzungen, unter denen einzelne Vorhaben eine gesamtgesellschaftliche Bedeutung erlangen können.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Analysen übersetzt das Projektteam in Empfehlungen für Handlungsstrategien. Sie sollen aufzeigen, welche Veränderungen in organisatorischer und institutioneller Hinsicht notwendig sind, um eine Transformation des Energiesystems zu erleichtern. Lokalen und regionalen Initiativen bietet das Projekt Beratungsmöglichkeiten und Strategien an, durch die sie sich vernetzen und die nationale und europäische Ebene beeinflussen können. Wirtschaftlichen Akteuren geben die Forscherinnen und Forscher Hinweise, wie sie die Erfolgsbedingungen von lokalen und regionalen Energieinitiativen besser verstehen können. Ihr wissenschaftliches Ziel ist es, das Verständnis des Regierens im Mehrebenensystem, besonders hinsichtlich der Diffusion von lokalen Innovationsimpulsen, zu verbessern und die wissenschaftliche Diskussion über die Transformation organisatorischer Felder voranzubringen.

Team

Prof. Dr. Ulrich Dolata

Prof. Dr. Dr. h.c. Ortwin Renn

Dr. Ludger Eltrop

Prof. Dr.-Ing. Jochen Monstadt

Prof. Dr. Doris Fuchs

  • Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik
  • Doris.Fuchs@uni-muenster.de
  • 0251/ 832 53 26

Peter Bergmann

Partner

Universität Stuttgart, Institut für Sozialwissenschaften, Abteilung für Organisations- und Innovationssoziologie (SOWI VI)Projektleitung

Universität Stuttgart, Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS)Forschungspartner

Universität Stuttgart, Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER)Forschungspartner

TU Darmstadt, Fachbereiche Bauingenieurwesen/Geodäsie und ArchitekturForschungspartner

Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und EntwicklungspolitikForschungspartner

Becker Büttner Held Consulting AGForschungspartner

News

Innovationsimpulse für die Energiewende systematisch stärken

23.05.2016 Wie lassen sich Innovationsimpulse für eine sozial-ökologische Energiewende stärken? Ausführliche empirische Untersuchungen des Projekts liefern klare Handlungsempfehlungen. Mehr

Meldungen zu diesem Projekt