Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse und Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

SMiG

Schließen

Effiziente Nutzung erneuerbarer Energien durch regionale, ressourcenoptimierte und intelligente Versorgungs- und Verbrauchsnetze (Smart Microgrids)

Regional, vernetzt und intelligent: das Energiesystem der Zukunft

Der Klimaschutz verlangt, dass wir unsere Treibhausgasemissionen drastisch verringern. Im Stromsektor können wir das nur erreichen, wenn wir elektrische Energie deutlich effizienter einsetzen und Strom vorwiegend aus erneuerbaren Energiequellen erzeugen. Zudem müssen wir Stromangebot und Stromnachfrage räumlich und zeitlich besser aufeinander abstimmen. Unsere über Jahrzehnte gewachsenen Versorgungsstrukturen beruhen auf zentralen Energieanlagen und einseitig gerichteten Übertragungs- und Verteilungssystemen, die die Verbraucher mit Strom versorgen. Die Aufgabe besteht darin, diese veralteten durch neue, intelligente Strukturen zu ersetzen. Dafür müssen wir auch effiziente und umweltverträgliche Verfahren finden, um überschüssigen Strom zu speichern oder ihn in andere Energieformen wie zum Beispiel Wärme umzuwandeln. Als Antwort auf diese Herausforderungen entwickelt das Forschungsprojet SMiG Konzepte für Smart Microgrids: geschlossene Energiesysteme, in denen regionale Energieerzeuger, Verbraucher und Speicher durch ein gemeinsames Kontroll- und Steuerungssystem verbunden sind.

Laufzeit

1. Juni 2013 bis 31. Dezember 2016

Externe Projektwebseite

http://smig2013.de

Downloads

Smart Microgrids auf dem Prüfstand

Smart Microgrids sind eine Erfolg versprechende technische Option bei der anstehenden Transformation des Energiesystems. Das Forschungsprojekt SMiG führt eine umfassende Bewertung dieser Technologieoption durch. Dabei konzentrieren sich die Forscherinnen und Forscher vor allem auf die folgenden Fragen:

  • Wie sieht ein Energiemanagement aus, das den Strombedarf überwiegend aus regenerativen Quellen deckt, das vorgelagerte Netze entlastet, indem es vor Ort erzeugte Energie nutzt und das dazu beiträgt, das Versorgungssystem insgesamt zu stabilisieren?
  • Inwiefern behindern oder unterstützen die energiepolitischen und -wirtschaftlichen Akteure die Errichtung von Smart Microgrids?
  • Wie müssen solche intelligenten Netze, die mit ihren Kontroll- und Steuerfunktionen bis in das private Verhalten reichen, gestaltet sein, um von der Bevölkerung akzeptiert zu werden?
  • Welche Wirkungen haben Smart Microgrids und die damit teilweise verbundene Regionalisierung des Energiesystems auf die Akzeptanz von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien?
  • Wie sieht die ökologische Bilanz solcher Netze im Vergleich mit herkömmlichen Erzeugungs- und Verbrauchsstrukturen aus?
  • Wie lassen sich Einrichtung und Betrieb von Smart Microgrids finanzieren?
  • Welche betriebstechnischen und -wirtschaftlichen Randbedingungen sind zu beachten, wenn Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und landwirtschaftliche Betriebe in solche Netze eingebunden werden?
  • Mit welchen regionalwirtschaftlichen Effekten ist im Zusammenhang mit der Einrichtung und dem Betrieb von Smart Microgrids zu rechnen?

Antworten auf diese Fragen übersetzt das SMiG-Projektteam in praxistaugliche Konzepte für Smart Microgrids, ihre  Finanzierung sowie ihre betriebswirtschaftliche und die regionalökonomische Optimierung. Das Projekt stellt die Grundlagen bereit, um Smart Microgrids ökologisch zu bewerten und erarbeitet Strategien, um die Nutzung erneuerbarer Energien in diesen intelligenten Netzen besser zu fördern. Wie bestehende und neue Anlagen zur Nutzung regenerativer Energien optimal in das Stromnetz eingebunden und die lokale Versorgung mit Strom aus erneuerbaren Quellen verbessert werden kann, untersucht SMiG gemeinsam mit Praxispartnern aus der Energiewirtschaft.

Team

Prof. Dr. Hans-Peter Beck

  • Technische Universität Clausthal, Energie-Forschungszentrum Niedersachsen
  • vorsitzender@efzn.de
  • 05321 / 38 16 80 01

Prof. Dr. Theodor Fock

  • Hochschule Neubrandenburg, Fachgebiet Agrarpolitik, Volkswirtschaftslehre, Umweltpolitik
  • fock@hs-nb.de
  • 0395 / 56 93 21 01

Prof. Dr. Heinrich Degenhardt

  • Leuphana Universität Lüneburg, Professur für Finanzierung und Finanzwirtschaft
  • degenhart@uni.leuphana.de
  • 04131 / 677 19 30

Partner

ECOLOG-Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung gGmbHProjektleitung

Technische Universität Clausthal, Energie-Forschungszentrum NiedersachsenForschungspartner

Hochschule Neubrandenburg, Fachgebiet Agrarpolitik, Volkswirtschaftslehre, UmweltpolitikForschungspartner

Leuphana Universität Lüneburg, Professur für Finanzierung und FinanzwirtschaftForschungspartner

Landeszentrum für erneuerbare Energien Mecklenburg-Vorpommern GmbHStaatliche Akteure

Stadt LangelsheimStaatliche Akteure

Gemeinde Wolfshagen im HarzStaatliche Akteure

Gemeinde LiebenburgStaatliche Akteure

Gemeinde BlankenseeStaatliche Akteure

Gemeine UserinStaatliche Akteure

Stadtwerke Neustrelitz GmbHWirtschaft

Avacon AGWirtschaft

Goslar mit Energie e.V.Zivilgesellschaft

News

Finanzierbarkeit von Energiewendeprojekten: Korrekturfaktor Bürgerenergie

29.02.2016 Wie gehen Banken bei der Prüfung und Vergabe von Krediten zur Finanzierung von Energiewendeprojekten vor? Untersuchungen des Projekts liefern wichtige Hinweise für Bürgerenergieprojekte. Mehr

Meldungen zu diesem Projekt