Hauptmenü

energiewende: sozial-ökologisch

Ergebnisse & Handlungsempfehlungen

Alle Projekte im Überblick


Bürger, Geschäftsmodelle & Co.

Wie nutzen wir Energie effizienter? Welche Strompreismodelle sind gerecht? Wie können Bürger als Energieproduzenten zur Energiewende beitragen? Mehr

  1. enEEbler
  2. Energiesuffizienz
  3. InnoSmart
  4. Klima-Citoyen
  5. KomMA-P
  6. SoKo Energiewende
  7. Prosumer-Haushalte
  8. Stromeffizienzklassen

Entwicklungsoptionen

Brauchen wir eine zentrale oder dezentrale Stromversorgung? Wie können wir Energie speichern? Wieviel kostet der Umbau und wie lässt er sich finanzieren? Mehr

  1. EnGeno
  2. RESYSTRA
  3. SMiG
  4. Transparenz Stromnetze
  5. VerNetzen

Gebäude und Siedlungen

Wie kommen wir zu einem energetisch sanierten Gebäudebestand? Wie kann die Sanierung sozialverträglich und wirtschaftlich umgesetzt werden? Mehr

  1. iENG
  2. EnerTransRuhr
  3. EnWorKS
  4. Gebäude-Energiewende
  5. Lokale Passung
  6. TransStadt

Governance

Müssen sich die Rollen von Wirtschaft, Staat, Politik und Zivilgesellschaft bei der Energiewende ändern? Welche Politik fördert Innovationen und Investitionen? Mehr

  1. DZ-ES
  2. de.zentral
  3. ENERGIO
  4. EnerLOG
  5. Investitionsschub
  6. LITRES
  7. SW-Agent
  8. W3

Partizipationsstrategien

Wie lässt sich eine breite gesellschaftliche Beteiligung bei der Umsetzung der Energiewende gestalten? Welche Verfahren gibt es dafür und wie müssen sie weiterentwickelt werden? Mehr

  1. Akzente
  2. AKZEPTANZ
  3. Demoenergie
  4. Dezent Zivil
  5. Energiekonflikte
  6. e-transform

Wissenschaftliche Koordination

Wie kann der Austausch zwischen den 33 Forschungsprojekten gestärkt werden? Welche übergreifenden Ergebnisse bringt das Forschungsprogramm? Mehr

Informationen zur Benutzung


Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu 33 aktuellen Forschungsprojekten. Sie werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" gefördert. Die Projekte sind fünf thematischen Clustern zugeordnet:

Die Karte auf der Startseite zeigt die Cluster durch jeweils eine Illustration und die 33 Projekte durch eine rote Markierung. Durch Klicken auf eine dieser Markierungen öffnet sich ein kleines Fenster mit Kurzinformationen zu einem Projekt. Klicken Sie in diesem Fenster auf den Projektnamen, um ausführliche Informationen zu erhalten.

Alternativ können Sie auf die Projektinformationen auch direkt zugreifen, indem Sie den Menüpunkt "Projekte" wählen oder auf den Button "Liste" klicken.

Ein Stern in einem der roten Symbole zeigt an, dass es zu dem betreffenden Projekt Neuigkeiten gibt. Diese können Sie unter dem Menüpunkt "Projekt-News" abrufen. Dort sind die Nachrichten nach ihrem Erscheinungsdatum sortiert. Alternativ haben Sie dort auch die Möglichkeit, gezielt nach Nachrichten aus einem bestimmten Projekt zu suchen.

Schließlich finden Sie auf diesen Seiten auch Informationen zur Wissenschaftlichen Koordination des Forschungsprogramms.

Beachten Sie bitte, dass sich diese Seite automatisch der Bildschirmgröße Ihres Gerätes anpasst. Bei kleinen Bildschirmen wie etwa in Smartphones wird die illustrierte Karte nicht angezeigt. Stattdessen erscheint als Startseite die unter dem Menüpunkt "Projekte" verfügbare Übersicht.  

×Schließen

TransStadt

Schließen

Transformation des städtischen Energiesystems und energetische Stadtsanierung. Kommunales Transformationsmanagement auf Basis integrierter Quartierskonzepte

Management für den Übergang zu neuen Energiesystemen

Die Transformation des Energiesystems ist eine der zentralen gesellschaftlichen Aufgaben der kommenden Jahrzehnte in Deutschland. Die klima- und energiepolitischen Beschlüsse der Bundesregierung machen deutlich, dass dieser Umbau die technischen, ökonomischen und institutionellen Strukturen der Energieversorgung grundlegend verändern wird. Besonders die Kommunen sind davon betroffen. Sie müssen die städtische Energieversorgung verbessern und ihre Energieeffizienz steigern. Darüber hinaus ist auch die energetisch optimierte Siedlungsentwicklung und Gebäudeplanung von großer Bedeutung. Ziel des Forschungsprojekts TransStadt ist es, das kommunale Management von Übergängen in neue Energiesysteme genauer auszuloten. Dabei stehen vor allem der Gebäudebestand in den Quartieren und die hier vorhandenen Versorgungssysteme im Fokus. Denn hohe Energieeffizienz verlangt, beide Aspekte im Zusammenhang zu betrachten. Die Forscherinnen und Forscher entwickeln daraus für Kommunen mit unterschiedlichen Randbedingungen verallgemeinerbare Empfehlungen für ein kommunales Transformationsmanagement.

Laufzeit

1. November 2013 bis 30. November 2016

Externe Projektwebseite

http://www.difu.de/projekte/2013/transformation-des-staedtischen-energiesystems-und.html

Downloads

Transformationsmanagement für eine integrierte Infrastruktur- und Stadtentwicklung

Das Forschungsprojekt TransStadt untersucht das Transformationsmanagement am Beispiel von 15 Modellquartieren in ausgewählten Kommunen mit unterschiedlichen technischen, organisatorischen und siedlungsstrukturellen Merkmalen. Diese Kommunen befinden sich bereits auf dem Weg der Transformation und erstellen derzeit integrierte energetische Quartierskonzepte. Hierfür erhalten sie aus einem Förderprogramm der KfW Kommunalbank Zuschüsse.

Welche Wege der Transformation die Kommunen eingeschlagen haben, untersucht das Projektteam ebenso wie den Prozess der Umsetzung. Besonders interessieren die Forscherinnen und Forscher die gesetzten Ziele und die damit verbundenen städtebaulichen und stadttechnischen Richtungsentscheidungen. Die technische Konfiguration des Versorgungssystems und dessen mittel- und langfristige Veränderungen, die Zusammensetzung und Kompetenzen der an Konzepterstellung und -umsetzung beteiligten Akteure sowie der Ablauf und die Verantwortlichkeiten im Prozess sind weitere Schwerpunkte der Untersuchung.

Ergebnis von TransStadt sind verallgemeinerbare Empfehlungen für ein kommunales Transformationsmanagement zur energetischen Stadt- und Quartierssanierung. Die Empfehlungen berücksichtigen besonders die unterschiedlichen Randbedingungen der Kommunen. Zudem organisiert das Projekt gemeinsam mit den am Projekt beteiligten Kommunen einen Erfahrungsaustausch zu Querschnittsfragen. Ein Schwerpunkt ist dabei die Frage, wie die Städte und Gemeinden den Umbau der stadttechnischen Versorgungsinfrastruktur künftig auch ohne externe Förderung angehen können.  

Team

Jens Libbe

  • Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
  • libbe@difu.de
  • 030 / 39 00 11 15

Prof. Dr.-Ing. Matthias Koziol

  • Brandenburgisch Technische Universität Cottbus (BTU), Institut für Städtebau und Landschaftsplanung, Lehrstuhl für Stadttechnik
  • koziol@tu-cottbus.de
  • 0355 / 69 36 27

Partner

Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)Projektleitung

Brandenburgisch Technische Universität Cottbus (BTU), Institut für Städtebau und Landschaftsplanung, Lehrstuhl für StadttechnikForschungspartner

Bezirk Berlin-LichtenbergStaatliche Akteure

Stadt BottropStaatliche Akteure

Stadt BremenStaatliche Akteure

Stadt CelleStaatliche Akteure

Stadt HannoverStaatliche Akteure

Stadt KielStaatliche Akteure

Stadt LudwigsburgStaatliche Akteure

Stadt OsnabrückStaatliche Akteure

Stadt PforzheimStaatliche Akteure

Stadt PlauenStaatliche Akteure

Stadt SchwerinStaatliche Akteure

Stadt SpeyerStaatliche Akteure

Stadt SprembergStaatliche Akteure

Stadt StuttgartStaatliche Akteure

Stadt WurzenStaatliche Akteure

News

Kommunales Transformationsmanagement: Mut zu neuen Wegen!

06.06.2017 Wie können Kommunen die komplexe Herausforderung der lokalen Wärmewende bewältigen? Mit Hilfe des TransStadt-Transformationsmanagements! Mehr

Meldungen zu diesem Projekt